Lack wird versiegelt

Versiegelungen - langfristig geschützt

Nach erfolgreicher Lackpolitur willst du sicher das perfekte Erscheinungsbild des Lackes so lange wie möglich erhalten und ihn vor Witterungseinflüssen schützen. Die Frage ist nur, welche Versiegelungsart nimmt man dafür am Besten? Klassisches Wachs, eine Polymerversiegelung oder doch ein Ceramic Coating und was bedeutet das eigentlich genau? Auf dieser Seite erfährst du die wichtigsten Unterschiede der jeweiligen Versiegelungsmethoden. Der große Versiegelungsvergleich gibt dir zudem einen detaillierten Überblick, welche Versiegelung für welchen Zweck geeignet ist, und wir klären auf, ob gängige Mythen und Behauptungen zum Thema wahr sind oder einfach nur erfunden.   

Die verschiedenen Versiegelungsarten

Der Klassiker: Wachsversiegelungen

Darunter versteht man Mischungen, die polierbar, glanzgebend und wasserabweisend sind. In der Autopflege wird Wachs eingesetzt um Weichheit, Glätte und Versiegelung des Lackes zu erhalten. Sie zeichnen sich daneben durch eine Intensivierung der Farbe aus und lassen sich spielend einfach verarbeiten. Auf der anderen Seite sind es temporäre Versiegelungen, d.h. sie waschen sich im Laufe von mehreren Wochen ab und müssen erneuert werden.

Schutz für Monate: Polymerversiegelungen

Ein Polymer (altgriech. „viele Teile“) ist eine chemische Verbindung, die aus miteinander verketteten gleichen Einheiten besteht. Ein anderes Wort dafür ist Makromolekül. Sie werden in Pflegemitteln verwendet, um mechanisch widerstandsfähige, langlebige Schutzfilme zu erzeugen. Im Gegensatz zu Wachsversiegelungen bilden sie einen geschlosseneren Film auf dem Lack, fühlen sich aber nicht ganz so glatt an. Die Haltbarkeit wird dadurch erhöht und kann mehrere Monate betragen.

Maximale Haltbarkeit und Glätte: Langzeitversiegelungen (Hybrid- und Keramikversiegelungen)

Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Arten von Versiegelungen, die man auch als passive Versiegelungen bezeichnen könnte, sind Langzeitversiegelungen aktive Versiegelungen, d.h. es finden nach dem Auftrag chemische Prozesse auf und im Lack statt. 
Es entsteht dadurch ein vollkommen geschlossener Film auf dem Lack, der sich zusätzlich in der obersten Lackschicht verankert und so für eine außergewöhnliche Haltbarkeit sorgt, die mehrere Jahre betragen kann. Allerdings ist der Auftrag in der Regel aufwendig und mit einiger Vorkenntnis bzw. Erfahrung bei der Lackvorbereitung verbunden.

Der große Versiegelungsvergleich

NEU
CC One Produktbild in Verpackung
NEU
5 Liter Kanister mit PROFILINE SprayCoating
Serie
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
Art
Hybridversiegelung (2-schichtig)
Polymerversiegelung
Keramikversiegelung (3 - schichtig)
Keramikversiegelung (2 - schichtig)
Polymerversiegelung
Wachsversiegelung
Nassversiegelung
Haltbarkeit (evtl. Waschbeständigkeit)
9 - 15 Monate / 30 - 40 Wäschen
4 Monate / 18 Wäschen
12 - 36 Monate / >50 Wäschen
12 Monate bei Eigenauftragung, 36 Monate bei Auftragung durch einen CC 36 Partner / 50 Wäschen
6 Monate / 26 Wäschen
3 Monate / 12 Wäschen
2 Monate / 6 - 8 Wäschen
Lackschutz
5
3
6
6
3
2
1
Glätte
5
4
4
3
3
6
3
Für folierte Autos
Nicht für extrem matte, dunkle Folien
Nur für glänzende Folien geeignet
Nicht für dunkle, matte Folien. Matt, teilfoliert möglich.
Nicht für dunkle, matte Folien. Matt, teilfoliert möglich.
Nicht für dunkle, matte Folien. Matt, teilfoliert möglich
Nein
Ja, matt und glänzend
Ergiebigkeit
2 Autos
ca. 100 Autos
1 Auto
1 Auto
3 - 4 Autos
10 - 13 Autos
ca. 50 Autos
Menge
50 ml
5 l
235 ml
235 ml
340 ml
1 l, 5 l
5 l

7 Antworten auf gängige Mythen und Behauptungen zu Versiegelungen

Das Thema Versiegelung wird häufig kontrovers diskutiert. Es gibt unterschiedliche Behauptungen und Ansichten, die es erschweren, den Durchblick zu behalten. Aus diesem Grund haben wir die am häufigsten auftretenden Thesen genauer unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren geprüft.  

Fahrzeuglack ist ein System aus mehreren Lackschichten. Der Füller auf dem Lackblech ist etwa 30µ stark und sorgt für einen Verbund der einzelnen Lackschichten mit dem Blech und damit für die Beständigkeit des gesamten Lackaufbaus. Coatings als oberste Schicht sind erstens an der falschen Stelle, um den Lackaufbau im Inneren zu stabilisieren, zweitens viel zu dünn und drittens viel zu hart. Sie müssten elastisch sein, damit sie überhaupt funktionieren können. Insofern kann eine Versiegelung den Steinschlagschutz eines Lackes nicht verbessern.

Es wird immer behauptet, dass Coatings so extrem hart sind (Stichwort 9H), dass sie den Lack kratzunempfindlicher machen. Bekannt ist, dass der Lackhersteller PPG einen kratzunempfindlicheren Klarlack (CeramiClear®) entwickelt hat, den Mercedes in Serie einsetzt. In diesem System benutzt PPG Nanopartikel aus keramischem Material (ein sehr hartes Silikat), um verbesserte Kratzfestigkeit zu erreichen. Das Ganze funktioniert aber nur, weil harte Silikat-Partikel gleichzeitig in ein flexibles Polymer eingebettet sind, damit der Lack selbst nicht versprödet. Die Elastizität eines Coatings spielt eine weit größere Rolle als das schiere Maximieren von Härte. Dies ist eine gemeinhin missverstandene Eigenschaft und Härte daher kein Qualitätsmerkmal einer guten Versiegelung.

Ein Coating stellt eine gewisse Barriere dar, welche die chemische Reaktion von Enzymen mit dem Lack verlangsamt. Einen verlässlichen und lange anhaltenden Schutz wird es aber nicht liefern können. Die Behauptung ist also teilweise zutreffend. Coatings schützen temporär, aber wenn ein Auto mit Vogelkot verschmutzt ist, sollte schnellstmöglich an der betroffenen Stelle gereinigt und nachversiegelt werden.

Einen wirklichen Selbstreinigungseffekt wie in der Natur (Stichwort Lotus-Effekt) könnte man technisch realisieren. Nur wäre der Lack dann nicht mehr glänzend und vor allem mechanisch sehr empfindlich. Ein glänzendes Coating reduziert allerdings tatsächlich die sog. freie Oberflächenenergie des Lackes. Man kann nachweisen, dass ein schmutzabweisender Effekt auf Lack festzustellen ist, der die Verschmutzung am Ende zwar nicht verhindern, aber verlangsamen und abschwächen kann.

Die meisten keramischen Coatings haben eine hohe Chemikalienfestigkeit. Viele Anbieter geben als pH-Toleranz einen Bereich von 2-11 an. Als „sauer“ wird Regen mit einem pH-Wert unter 5,6 bezeichnet. Er kann im Extremfall bis pH3 gehen, kommt aber nicht in den kritischen Bereich eines keramischen Coatings. Insofern stimmt die Behauptung, dass Coatings vor saurem Regen schützen.

Um den Klarlack selbst, aber vor allem die Farbpigmente im darunter liegenden Basislack vor der ultravioletten Strahlung der Sonne zu schützen, werden vom Lackhersteller in den Klarlack Additive eingebaut. Diese UV-Absorber verhindern, dass die energiereiche Sonnenstrahlung die Polymerketten aller darunterliegenden Lackschichten sowie die Farbpigmente zerstört. Ein modernes 2-Schicht Lacksystem benötigt keinen zusätzlichen UV-Schutz und ob ein Einschicht-Lacksystem durch ein keramisches Coating eine dem Klarlack vergleichbare Wirkung hat, ist nicht belegt und darf bezweifelt werden.

Rezepturen, die extrem hart und unflexibel vernetzen haben sich in der Praxis als zerbrechlich erwiesen. Grund dafür sind thermische Einflüsse, die Bewegungen der Karosserie und aufprallende Partikel, die schnell feinste Risse in der Versiegelung auslösen können. Es mag stimmen, dass die Kratzfestigkeit des Lackes dadurch etwas verbessert wird. Man erkauft sich das Ganze aber durch einen beschleunigten Glanzverlust, abgesehen von einem unnötig hohen Aufwand beim Applizieren des Coatings. Nach wie vor gilt, dass eine flexible Schicht mehreren starren Schichten überlegen ist.

Buche ein Coating Seminar und erhalte praxisnahes Know How

Tauch noch tiefer ein in die Detailing-Welt von SONAX