') }}
Lack wird mit Maschine poliert

Politur - für jeden Kratzer eine Lösung

Lackaufbereitung - die Königsdisziplin des Detailing. Bevor du mit dem Polieren beginnst, solltest du immer eine eingehende Sichtdiagnose der gesamten Lackoberfläche des Autos vornehmen. Jetzt kannst du gezielt auf mögliche Beschädigungen eingehen und den Lack optimal aufbereiten. Hierzu stehen dir verschiedene Poliertechniken vom Rotations- bis Exzenterpolierer inklusive Schleifpads zur Verfügung. Welches Pad für welche Maschine am besten geeignet ist, wie sich die Lackpolitur-Produkte hinsichtlich Polierwirkung und Glanzgrad unterscheiden und wie du damit gezielt Kratzer und Schwachstellen beseitigst, zeigen wir dir auf der folgenden Seite. 

Poliermaschinen - Diese Unterschiede gibt es

Rotationspolierer - Hohe Schleifleistung und Arbeitsgeschwindigkeit

Rotationspolierer drehen den Stützteller im Kreis um die Antriebswelle. Ein außen liegender Punkt dreht schneller als ein zentrumsnaher. Je größer das Pad, die Drehzahl und der Druck, desto höher die Schleifleistung einer Politur. Für die Führung der Maschine ist ein hoher körperlicher Aufwand nötig und der Einsatz empfiehlt sich nur für erfahrene Anwender.

Beispiel: Flex Polishflex PE14-2 150

Freilaufender Exzenterpolierer - Maximale Hologrammfreiheit mit wenig Kraftaufwand

Zwei Drehungen (Antriebsdrehung und Drehung im Exzenterarm) überlagern sich und ergeben eine Schwingung. Die Exzenterbewegung ist an jeder Stelle des Pads gleich groß, so dass die Padgröße in aller Regel keinen Einfluss auf die Schleifleistung hat. Die hängt vielmehr von der Drehzahl und vom Hub ab. Für Polierarbeiten ist ein Mindesthub von 8-12 mm erforderlich. Wichtig ist, wenig Druck auszuüben, damit die übergeordnete Kreisbewegung nicht zum Stillstand kommt und der Teller ausschließlich im Exzenterhub dreht.

Beispiel: Rupes LHR 15ES (Bigfoot)

Zwangsgeführter Exzenterpolierer - Die Mischform

Sie sind angesiedelt zwischen freilaufendem Exzenter und Rotationspoliermaschinen, d.h. sie schwingen wie Exzentermaschinen, das Pad wird aber trotzdem auf eine umlaufende Kreisbahn gezwungen. Daher entwickeln diese Maschinen mehr Schleifleistung als reine Exzentermaschinen. Ein Getriebe sorgt für die Zwangsbewegung, d.h. die Drehzahl der Maschine multipliziert mit dem Getriebefaktor ergibt die Drehzahl der Exzenterbewegung.

Beispiel: Flex XC 3401 VRG

Polierverfahren im Vergleich

Jetzt kennst du die theoretischen Unterschiede der verschiedenen Poliermaschinen, aber was ist mit deren Einsatz in der Praxis? Im nachfolgenden Absatz zeigen wir dir, basierend auf der Stärke der Kratzer, welche Poliermaschine zum Einsatz kommen sollte, welches Pad du am besten verwendest, welche Politur sich dafür anbietet und wie du Schritt für Schritt vorgehen solltest.

Leichte Verkratzungen | Rotations-Polieren in 1 Stufe

Rotationspolieren leichte Verkratzungen

Produkt: PROFILINE Cut + Finish

  • Politur auf die Polierscheibe geben
  • Poliermaschine absetzen und dann erst einschalten. Drehzahlregler vorher auf kleinste Stufe drehen
  • In der ersten Polierphase mit etwas erhöhtem Druck polieren, dann Drehzahl erhöhen und mit geringem Druck in gleichmäßigen Bewegungen im Kreuzgang über den Lack gehen
  • Mit Microfasertuch ultrafein abwischen und mit einer Hologrammleuchte das Polierergebnis überprüfen

Mittlere Verkratzungen | Exzenter-Polieren in 2 Stufen

Erster Schritt Exzenterpolieren

Schritt 1: Erster Polierschritt

Produkte: PROFILINE Ex Cut 05-05

  • Politur auf die Polierscheibe geben
  • Poliermaschine absetzen, bei mittlerer Drehzahl und wenig Druck langsam über den Lack führen
  • Nach kurzem Anpolieren auf maximale Drehzahl gehen und immer darauf achten, dass die Polierscheibe nicht stehen bleibt
  • Mit Microfasertuch ultrafein abwischen und Polierergebnis kontrollieren
  • Ggf. weitere Poliergänge durchführen
Zweiter Schritt Exzenterpolieren

Schritt 2: Zweiter Polierschritt

Produkt: PROFILINE EX 04-06

  • Polierschwamm und Politur wechseln
  • Wie vorher mit mittlerer Drehzahl beginnen und später auf maximale Drehzahl hochgehen. Maschine immer plan auf dem Lack auflegen und nicht verkanten. Langsame Bewegungen im Kreuzgang durchführen.
  • Mit Microfasertuch ultrafein abwischen und mit einer Hologrammleuchte das Polierergebnis überprüfen
Dritter Schritt Exzenterpolieren

Schritt 3: Top Finish (optional)

Produkt: PROFILINE Final

  • Dient der Erhöhung der Farbtiefe und der Oberflächenglätte
  • Polierscheibe wechseln und PROFILINE Final auf die Polierscheibe geben
  • Die Maschine mit geringer Drehzahl und geringem Druck locker über die Oberfläche führen

Starke Verkratzungen | Rotations-Polieren in 2 Stufen

Vorbereitung Rotationspolieren

Schritt 1: Vorbereitung

  • Politur schütteln und möglichst viele kleine Tropfen nebeneinander auf die frische Polierscheibe geben
  • Poliermaschine absetzen und dann erst einschalten. Drehzahlregler vorher auf kleinste Stufe drehen
  • Nach ein paar Sekunden die Maschine stoppen und neue Politur auf die Polierscheibe geben, dann erst mit dem Polieren beginnen
Erster Polierschritt Rotationspolieren

Schritt 2: Erster Polierschritt

Produkte: PROFILINE Ultimate Cut, PROFILINE Cut Max, PROFILINE SP 06-02, PROFILINE FS 05-04

  • Poliervorgang umfasst zwei Phasen mit unterschiedlichen Poliertechniken
  • Maschine in Phase 1 mit etwas Druck langsam über den Lack führen. Bei Bedarf ankanten, um tiefe Kratzer besser glätten zu können
  • In der zweiten Polierphase die Drehzahl erhöhen, dafür den Anpressdruck verringern
  • Um Überhitzungen zu vermeiden, die Maschine immer im Kreuzgang recht zügig über den Lack führen
Zweiter Polierschritt Rotationspolieren

Schritt 3: Zweiter Polierschritt

Produkte: PROFILINE Perfect Finish und PROFILINE NP 03-06

  • Polierscheibe wechseln und neue Politur auf die Polierscheibe geben
  • Poliermaschine absetzen und dann erst einschalten. Drehzahlregler vorher auf kleinste Stufe drehen
  • Kurz anpolieren, Drehzahl erhöhen, gleichzeitig Druck verringern. Maschine im Kreuzgang locker, ohne zu verkanten über den Lack führen
  • Mit Microfasertuch ultrafein abwischen und mit einer Hologrammleuchte das Polierergebnis überprüfen
Dritter Polierschritt Rotationspolieren

Schritt 4: Top Finish (optional)

Produkt: PROFILINE Final

  • Dient der Erhöhung der Farbtiefe und der Oberflächenglätte
  • Polierscheibe wechseln und PROFILINE Final auf die Polierscheibe geben
  • Die Maschine mit geringer Drehzahl und geringem Druck locker über die Oberfläche führen

Polierpads - Für jede Anwendung das Richtige finden

Serie
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
PROFILINE
Abrasivität
6
6
5
4
4
3
2
Finish
1
2
3
5
5
6
6
Maschinentyp Rotativ/Exzenter
Durchmesser
127 mm
143 mm, 165 mm
80 mm, 133 mm
85 mm, 160 mm, 200 mm
143 mm, 165 mm
143 mm, 165 mm
160 mm, 200 mm
Geeignet für
Glass Polish (02731410)
Ultimate Cut (02393000), Ex Cut 05-05 (02453000)
Ultimate Cut (02393000), Cut Max (02463000), Cut + Finish (02253000), SP 06-02 (03203000), FS 05-04 (03193000)
Ultimate Cut (02393000), Cut Max (02463000), Cut + Finish (02253000), Perfect Finish (02243000), SP 06-02 (03203000), FS 05-04 (03193000)
Cut + Finish (02253000), Perfect Finish (02243000), XP 02-06 (02973000), Ex Cut 05-05 (02453000), EX 04-06 (02423000)
Perfect Finish (02241410), Cut + Finish (02253000), NP 03-06 (02083000), XP 02-06 (02973000), Final (02783000), EX 04-06 (02423000)
Perfect Finish (02243000), NP 03-06 (02083000), XP 02-06 (02973000), Final (02783000)
Menge
2 Stück
1 Stück
1 Stück
1 Stück, 6 Stück
1 Stück, 30 Stück
1 Stück, 30 Stück
1 Stück, 6 Stück

Buche ein Seminar und erweitere dein Wissen zu Poliermaschinen und -techniken

Tauch noch tiefer ein in die Detailing-Welt von SONAX