') }}

„SONAX Profiline CC One“: Für Glanzleistungen mit hohem Dienstleistungspotenzial

Sonax hat mit dem neuen „ProfiLine CC One“ eine Erweiterung des Programms modernster Versiegelungsprodukte für Profis und ambitionierte Autopflegefans erfolgreich in den Markt gebracht. Die Innovation aus der Forschung & Entwicklung des Neuburger Unternehmens schließt eine Lücke zwischen simplen Wachsanwendungen und den komplexen Keramikversiegelungen „Profiline CC 36“ sowie „Profiline CC Evo“.

Mit „Sonax Profiline CC One“ haben die Neuburger eine weitere hochwertige Erweiterung des Produktprogramms für die Langzeitlackversiegelung ins Programm genommen. Das Konzept ermöglicht dem Profi, ein Produkt mit überzeugendem Preis-Leistungs-Effekt im Programm anzubieten. Auch für den ambitionierten Autopflegefan bietet Sonax eine hochwertige Alternative zu den bisher verfügbaren, komplexer anzuwendenden Versiegelungen dar.         

Mit den beiden etablierten keramischen Versiegelungsinnovationen „Profiline CC 36“ sowie „Profiline CC Evo“ hatte Sonax in den letzten Jahren bereits neue Meilensteine in der Langzeitversiegelung erreicht. Die speziell auf die Anforderungen und Qualifikationen professioneller Dienstleister in der Fahrzeugaufwertung konzipierten Produkte zeichnen sich mit einer Standzeit von bis zu 36 Monaten nach wie vor durch höchsten Nutzen aus. 

Je nach Pflegeverhalten beträgt die Standzeit von „CC One“ bis zu 15 Monate – über diesen gesamten Zeitraum ist der Lack des Automobils mit dem neuen „Sonax Profiline CC One“ auf Basis der innovativen „Si-Carbon Technology“ perfekt konserviert – und das bei einem sehr zeitsparenden, einstufigen Anwendungsprozess. Die von den Sonax Experten entwickelte Formel verleiht dem Lack strahlenden Tiefenglanz, eine überragende, intensive Farbtiefe und eine schmutzabweisende wachsartig glatte Oberflächenbeschaffenheit. 

Das Set enthält vier Applikationsschwämme, die für zwei Anwendungen ausreichen. Nach Sonax Erfahrungen beträgt der Applikationsaufwand etwa eine Stunde pro PKW. Wie bei allen hochwertigen Versiegelungsprodukten erreicht der Anwender das beste Ergebnis, wenn das Fahrzeug vor der Versiegelung kratzerfrei und vollkommen sauber ist. Profis bearbeiten daher den Lack per Hand oder besser mit der Poliermaschine hologrammfrei auf. Sonax empfiehlt zu diesem Zweck die Verwendung der silikonfreien Polituren aus der „Profiline“-Serie. Im Anschluss sieht der Anwendungsprozess die vorbereitende Entfettung der Lackfläche mit „Sonax Profiline Prepare“ und dem „Mikcrofasertuch ultrafein“ vor. Ein neuwertiger Lack muss vor der Verarbeitung lediglich gewaschen und entfettet werden. Somit ergibt sich für den Profi in der Anwendung ein erheblicher Zeitvorteil. Auftragen, Abwischen und fertig: Nach vier Stunden Aushärtezeit ist der Lack perfekt geschützt.

So funktioniert die „Si-Carbon Technology“ von Sonax

Die „Si-Carbon Technologie“ markiert einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung von Lackversiegelungen. Sie ermöglicht auf höchsten Niveau eine hohe Hydrophobie („Beading“, Abperlen von Wasser) sowie eine sehr viel einfachere Reinigung. In den umfangreichen Tests der Sonax Forschung & Entwicklung beeindruckt die neue Rezepturen auf dieser Basis durch ihre lang anhaltende Witterungsbeständigkeit und ihre Schutzwirkung vor schädlichen biologischen Einflüssen. Bemerkenswert sind zudem die hohe Glanzwirkung, eine spürbare samtweiche Glätte der Oberfläche und der Farbvertiefungseffekt. Die speziell entwickelte Formel beinhaltet anders als klassische Rezepturen kein Wachs – sie basiert auf einem Gerüst aus siliziumhaltigen Verbindungen.

Mit der „Si-Carbon Technology“ verknüpft Sonax die Vorteile organischer und anorganischer Komponenten zu einem hybriden Polymersystem aus verschiedenen Harzen auf Silizium-Basis. Die Rezeptur basiert auf so genannten Silanen, eine Stoffgruppe chemischer Verbindungen, die aus dem Silizium-Grundgerüst (Si) und Wasserstoff (H) bestehen. Für die Lackpflege wird dieses Formelspiel interessant, wenn der Wasserstoff in den Silanen durch Kohlenstoff in Form von organischen Strukturen ersetzt wird – was die Bezeichnung „Si-Carbon“ zum Ausdruck bringen soll. So lassen sich siliziumorganische Verbindungen herstellen, die Produkte für die Lackpflege mit überlegenen neuen Eigenschaften ermöglichen.